Reisemedizin / Gelbfieberimpfstelle

Reisemedizinische Beratung

Zika, Dengue, Chikungunya, Tollwut, Malaria....

 

Seit einigen Jahren reisen immer mehr Touristen in tropische Gebiete. Die dabei zu erwartenden veränderten Klimabedingungen, unbekannte Krankheitserreger und veränderte Hygienebedingungen erfordern eine überlegte reisemedizinische Vorbereitung. Aber nicht nur in den Tropen, sondern auch in Gebieten Europas können gesundheitliche Gefahren drohen.

 

Gesundheitliche Risiken hängen u.a, vom gewählten Reiseland, der Art der Reise (z.B. Hotelaufenthalt oder Treckingtour) der Reisezeit (z.B. Sommer- oder Regenzeit) und der Dauer des Aufenthaltes ab. 

 

Wenn Sie uns die Daten zu Ihrer geplanten Reise mitteilen, erhalten Sie von uns eine detaillierte schriftliche Information auf der Basis der Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, der Stiko und des Auswärtigen Amts. Diese Informationen dienen dann als Grundlage für eine individuelle reisemedizinische Beratung und Planung der Impfmaßnahmen. 

 

Die optimale Gesundheitsvorsorge beginnt mit einem Beratungsgespräch am besten noch vor Buchung der Reise, ansonsten ca. 6-8 Wochen vor der geplanten Reise um noch ausreichenden Impfschutz aufbauen zu können.

 

Je nach Krankenkasse werden die Reise-Impfungen bis zu 100% übernommen. Liste der Krankenkassen. 

 

Die häufigsten Impfungen halten wir für Sie vor, nur so können Lieferschwierigkeiten überbrückt werden. Die Bezahlung erfolgt auf Rechnung Bar oder mit EC-/Giro-Karte

 

Wir helfen Ihnen, dass Sie gesund reisen und gesund wiederkommen. Leichtsinn führt sehr oft zu Krankheit und Abbruch der Reise; bitte informieren Sie sich rechtzeitig!

 


Staatlich anerkannte Gelbfieberimpfstelle (Hr.Eckert)

Die Weiterbildung in der Reisemedizin (nach Curriculum der Bundesärztekammer) war eine Voraussetzung zur Anerkennung als Gelbfieberimpfstelle. Hr. Eckert (Zertifikat CRM + DTG) betreibt eine der wenigen von der Landesregierung Niedersachsen autorisierten Gelbfieber-Impfstellen und darf ein entsprechendes Dienstsiegel für Bescheinigungen im internationalen Reiseverkehr führen.

 

Gelbfieber ist eine tropische Viruserkrankung, die in Afrika und Lateinamerika vorkommt.

In Asien taucht die Krankheit nicht auf. Übertragen wird Gelbfieber durch Stechmücken: Oft hat eine In-fektion nur leichte grippeähnliche Symptome zur Folge. Tritt jedoch hohes Fieber auf, kann es im weiteren Verlauf der Krankheit zu Leber- und Nierenversagen sowie Todesfällen kommen. Gelbfieber ist selten geworden, jedoch keineswegs ausgerottet. Deshalb sollte sich jeder, der in eine gefährdete Region reist, vorher impfen lassen. Die Impfung verhindert eine Erkrankung und ist gut verträglich. Der Impfschutz bleibt laut aktueller WHO Empfehlung lebenslang erhalten, wobei manche Länder eine Auffrischung alle 10 Jahre (entgegen den Empfehlungen) weiter verlangen.

Bitte beachten Sie, dass ein Impfschutz frühestens 10 Tage nach der Impfung besteht und dementsprechend rechtzeitig geimpft werden sollte. Einige Länder verlangen eine Impfbescheinigung von Personen, die aus Risikoländern einreisen. 

 

Die Gelbfieber-Impfung lässt sich gut mit anderen Impfungen (z. B. Diphtherie, Tetanus/Wundstarrkrampf, Keuchhusten, Kinderlähmung, Meninigitis/Hirnhautentzündung, Masern-Mumps-Röteln, Japanische Enzephalitis, FSME, Hepatitis A+B, Typhus, Tollwut, Cholera) kombinieren. 

 

Hier sehen Sie die Gelbfieber-Endemiegebiete auf der Übersichtskarte: