Infekte im Winter 2022

Nachdem uns Corona die letzten zweieinhalb Jahre in Griff gehalten hat, werden wir aktuell von einer ausgeprägten Infektwelle mit Influenza (echte Grippe) auf Trab gehalten. Vor allem kleine Kinder stecken sich aktuell auch an RS-Viren an. Haus-und Kinderärzt:innen sind mit Ihren Teams am Limit. Virus-Daten zu Niedersachsen finden Sie hier.

 

Klassische Symptome sind hohes Fieber, starke Kopf-und-Gliederschmerzen, Halsschmerzen und im Verlauf Husten ohne relevanten Auswurf. Sie haben dann das Gefühl wie "Bratpfanne vor den Kopf"

 

Diese Symptome können nur symptomatisch behandelt werden. Antibiotika wirken bei viralen Infekten nicht.

Es empfehlen sich frei verkäufliche Schmerzmittel (Erwachsene zb Ibuprofen bis 1800mg, Paracetamol bis 2000mg, Kinder nach Körpergewicht) sowie kurzfristig abschwellende Nasentropfen und Lutschtabletten.

 

Husten ist ein wichtiger Schutzreflex und sollte toleriert werden. Honig oder Kaffee (gerne gemeinsam) können hier Linderung bringen. Hustensäfte aus der Apotheke beruhigen meist mehr das Gewissen, als einen zusätzlichen Effekt zu haben. Weitere Informationen finden Sie hier und hier .

 

Nach wenigen heftigen Tagen bessert sich der Zustand im allgemeinen wieder. Ihr Immunsystem kommt mit der Erkrankung zurecht.

 

Ärztlich kann man recht wenig tun. Von unserer Seite kann eine telefonische Krankmeldung erfolgen.

 

Bei starker Schläfrigkeit, heftigen Ohrenschmerzen oder geschwollenen Lymphknoten am Hals ("Knubbel") sollten Sie ärztlichen Rat suchen, wenn obige Mittel nicht geholfen haben.

 

Als Differentialdiagnose ist immer auch an Corona zu denken. Bitte führen Sie eigenständig einen freiverkäuflichen Schnelltest durch. Sollte dieser positiv sein, melden Sie sich bitte zum PCR Abstrich bei uns!

 

Sie sollten derzeit auf hygienische Maßnahmen achten (Händedesinfektion/Abstand) und Maske tragen, wenn Sie mit anderen Menschen zusammen kommen. Mit Maske das Immunsystem übrigens nicht geschwächt. Die aktuell hohe und vorzeitige Krankheitslast hat eher damit zu tun, dass wir uns die letzten Jahre eher nicht mit Influenza angesteckt haben und das Immunsystem ohne aufgefrischte Impfung erst wieder lernen muss mit Influenza umzugehen. (in normalen Jahren hat ca 1/3 der Menschen Influenza und dann 2-3 Jahre "Ruhe")

 

Auch empfehlen wir die Grippeimpfung als sehr gut wirksame und sehr gut verträgliche Impfung, die das Ansteckungsrisiko und die Symptomlast deutlich reduzieren kann.

 

Ihr Praxisteam